Atemschutz-Leistungsprüfung abgehalten
 

Atemschutz-Leistungsprüfung in HATZENDORF 

Bei besten Rahmenbedingungen und nach wochenlangen Vorbereitungen traten am Samstag, dem 24. März 2018, 38 Trupps (bestehend aus drei GeräteträgerInnen und einem Gruppenkommandanten) aus den Bereichsfeuerwehrverbänden Feldbach, Radkersburg und Weiz zur Atemschutz-Leistungsprüfung in den Stufen Bronze oder Silber an. 

Ausgetragen wurde diese am Gelände der Landwirtschaftlichen Fachschule in Hatzendorf. Die Prüfung selbst bestand aus einem Parcours von fünf Stationen, bei denen sowohl theoretische als auch praktische Aufgaben zu lösen waren. Für die meisten TeilnehmerInnen haben sich die Mühen, die sie in die Prüfungsvorbereitung für die ASLP investiert haben, auch bezahlt gemacht. 5 Trupps haben ihr Leistungsziel bei diesem Bewerb leider nicht erreicht. 

Ausgerichtet wurde die ASLP von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Hatzendorf unter dem Kommando von Hauptbrandinspektor Werner Ortner und Oberbrandinspektor Siegfried Ölweiner. Die Bewerbsleitung oblag ABI a.D. Franz Roßmann (BFV Feldbach) und seinem Stellvertreter BI d.F. Heinrich Plaschg aus dem BFV Radkersburg. 

Atemschutz unumgänglich 

Ob große Hitze und Rauch bei der Brandbekämpfung oder Gefahrgutunfall. Ob Menschen- oder Tierrettung aus Silo, Sickerschacht, Gärkeller oder Jauchengrube. Überall dort, wo kaum bzw. überhaupt keine atembare Umgebungsluft vorhanden ist, würden sich Feuerwehrkräfte – ohne entsprechende Schutzausrüstung und ohne umluftunabhängigen Atemschutz – in höchste Gefahr begeben. 

ASLP in Hatzendorf abgehalten 

Hoch motiviert haben am Vortag zum Palmsonntag 38 Atemschutztrupps (20 Silber und 18 Bronze) aus drei Bereichsfeuerwehrverbänden (FB, RA, WZ) am Gelände der Landwirtschaftlichen Fachschule in Hatzendorf, Stadtgemeinde Fehring, die zwölfte Atemschutz-Leistungsprüfung (ASLP) in Silber und die 14. ASLP in Bronze abgelegt. Dies erfolgte unter der Leitung von Bewerbsleiter Abschnittsbrandinspektor außer Dienst Franz Roßmann (BFV Feldbach) und seinem Stellvertreter Brandinspektor des Fachdienstes Heinrich Plaschg aus dem BFV Radkersburg. Beide sind sehr stolz auf das hohe Ausbildungs- und Wissensniveau der Feuerwehrmänner und -frauen und danken dem Teilnehmerfeld auch für die erwiesene Disziplin bei der Durchführung der Leistungsprüfung. Dank gebührt, so die Bewerbsleitung, auch dem Bewerterstab, ohne dessen Engagement eine solche Prüfung in dieser Dimension nicht durchführbar wäre. Bereits kurz nach sechs Uhr in der Früh hat der Bewerterstab seine Arbeit mit der gemeinsamen Besprechung aufgenommen – und war bis zum Ende der Schlussveranstaltung mit der regelkonformen, jedoch stets fairen, Bewerbsdurchführung beschäftigt. 

Oft widrigste Bedingungen im Einsatz 

Da sich ein Atemschutzeinsatz für die Feuerwehrkräfte meist unter schwierigsten physischen und psychischen Bedingungen abspielt, ist der Weg zum „Geräteträger“ kein leichter. Eine fundierte Ausbildung ist notwendig, um im Ernstfall den Belastungen der jeweiligen Einsatzsituation standzuhalten. So müssen Atemschutz- GeräteträgerInnen mindestens 18 Jahre alt und selbstredend körperlich fit sein. Deswegen durchlaufen sie vor Kursantritt an der Feuerwehrschule eine medizinische Kontrolle, welche in späterer Folge – auch in Altersabhängigkeit – in verschiedenen zeitlichen Intervallen zu wiederholen ist. 

Die Ausbildung 

Nach der mehrtägigen Ausbildung in der Feuerwehrschule bilden sich die Atemschutz- GeräteträgerInnen bei Übungen auf Feuerwehr-, Abschnitts- und Bereichsebene – unter Verwendung der Atemschutzausrüstung – weiter, um „am Ball zu bleiben“. Die fakultative Teilnahme an weiterführenden Heißausbildungsmodulen am Trainingsgelände der Lebringer Feuerwehrschule einerseits – sowie die Absolvierung der Atemschutz-Leistungsprüfung (ASLP) in den Stufen Bronze, Silber und Gold anderseits – tragen dazu bei, die Handhabung zu perfektionieren. Sowohl theoretisch, wie auch praktisch. In Summe garantiert diese mehrstufige Ausbildung die notwendige Sicherheit der Einsatzkräfte, garantiert aber auch für die notwendige Qualität im Einsatzdienst. Die Atemschutz-Leistungsprüfung dient nicht nur als Motivation für den einzelnen Geräteträger, sondern auch für die Feuerwehren im Allgemeinen. 

Schlusszeremonie 

Zahlreiche Ehrengäste und Feuerwehroffiziere wohnten diesem festlichen Abschluss der Leistungsprüfung bei. An deren Spitze standen die Abgeordneten zum Landtag Steiermark Franz Fartek, Cornelia Schweiner und Herbert Kober, Ortsteil- Bürgermeister Walter Wiesler sowie die Bereichsfeuerwehrkommandanten OBR Johannes Matzhold (Feldbach) und OBR Volker Hanny (Radkersburg), Direktor Hofrat DI Franz Patz von der Landwirtschaftlichen Fachschule, Ehrenlandesfeuerwehrrat Johann Kienreich, Landesbewerbsleiter für die Atemschutzleistungsprüfung ABI d.F. Gernot Rieger sowie viele hochrangige Offiziere der Bereichsfeuerwehrverbände Feldbach und Radkersburg . 

Der feierliche Rahmen der Schlusskundgebung wurde auch dazu genutzt, um verdienste Bewerterkameraden auf Grund ihrer langjährigen Tätigkeiten um das steirische Bewerbswesen von Seiten des LFV Steiermark mit Bewerterspangen auszuzeichnen. So konnte an HBI Alfrad Berghold das Abzeichen in Bronze und an OBI Rudolf Groß und LM Johann Rauch das Abzeichen in Silber überreicht werden. 

In ihren Grußadressen würdigten die Ehrengäste die hervorragenden Leistungen und das eindrucksvolle Engagement aller angetretenen Trupps. Ferner dankten sie dem Bewerbsleiter, seinem Stellvertreter sowie dem gesamten Bewerterstab – wie auch den Mitgliedern der FF Hatzendorf und den Verantwortlichen der Fachschule – für die ausgezeichnete Unterstützung, Organisation und Durchführung der ASLP. 

Musikalisch umrahmt wurde die Schlussfeier von einem Bläserquintett des Musikvereins Hatzendorf unter der Leitung von Mario Payerl. 


Weitere Bilder und Bericht siehe Sachbereich Atemschutz und Fotodienst 

     PRESSEDIENST FEUERWEHR 
Bericht: BR d.ÖBFV Thomas Meier, MA 
          Bildquelle: LFV Franz Fink


Eingefügt von BR d.V. Franz Fink, Film- und Mediendienst
Öffentlichkeitsarbeit

BR d.ÖBFV Thomas Meier, MA

 
Seite 1 von 42 |  weiter
Aktuelle Berichte
Großer Steirischer Frühjahrsputz
EHBI Josef Rath verstorben
Umbau läuft nach Plan
Neue Führungskräfte
EHBI Johann Petz verstorben
Gesegnete Osterfeiertage!
Kommandantenprüfung
Atemschutz-Leistungsprüfung abgehalten
Ersatzwahl an steirischer Feuerwehrspitze
Stockturnier im Abschnitt Kirchberg
 
Termine 
Bereichs-Seniorenwanderta...
29.04.2018, 09:00, FF Unterlamm
Florianifest FF Gossendor...
29.04.2018, 10:00, FF Gossendorf
Maibaum aufstellen
30.04.2018, 18:00, FF Mühldorf
Maibaumaufstellen - FF Le...
30.04.2018, 18:00, FF Leitersdorf i. Raabtal
Maibaumaufstellen
30.04.2018, 19:00, FF Trautmannsdorf
Ein Fest für Alle
04.05.2018, 08:00, LFV LFV
 
Einsätze 
10.04.2018, 07:13, Ausgerissene Rinder mussten von Feuerwehren wieder eingefangen werden​
FF Jagerberg
09.04.2018, 02:18, Verkehrsunfall auf der L203
FF St.Stefan i. R.
26.03.2018, 18:48, Fahrzeugbergung, Öl binden
FF Dirnbach
19.03.2018, 09:30, PKW rutschte in Waldstück
FF St.Stefan i. R.
19.03.2018, 06:40, Kleintransporter gegen LKW
FF Lichendorf
10.03.2018, 19:49, Verkehrsunfall B68 Rohr an der Raab
FF Rohr a. d.Raab
27.02.2018, 05:46, Verkehrsunfall L201 Unterstorcha
FF Rohr a. d.Raab
23.02.2018, 15:01, Kleintransporter kam von Fahrbahn ab
FF St.Stefan i. R.
Bereichsfeuerwehrkommando Feldbach | Gleichenberger Straße 58, 8330 Feldbach
Tel: +43 (3152) 4100 | Fax: +43 (3152) 4100-121 | E-Mail: kdo.601bfvfb.steiermark.at